Vegan ausprobieren mit dem Veganuary!

Maschinenlesbarer Bildtext für blinde Menschen
shutterstock.com/branislavpudar

ÜBER DEN „VEGANUARY“

Denjenigen, die auf der Suche nach einer kleinen Challenge sind, möchten die Mitglieder der Veggie-Gruppe des Tierschutzvereins für den Kreis Düren e. V., die Kampagne „Veganuary“ ans Herz legen. Ein Neujahrsvorsatz, der nicht nur das eigene Leben verändern kann, sondern gleichzeitig gut für den Planeten ist und sogar Leben rettet. Schon seit 2014 ermutigt die gemeinnützige Organisation weltweit Menschen dazu, die pflanzliche Ernährungsweise auszuprobieren und begleitet sie dabei mithilfe einer 31-tägigen E-Mail-Serie mit Tipps, Rezeptideen und Hintergrundwissen über die vegane Ernährung durch den kompletten Januar.

WARUM VEGAN?

Doch was bringt eine rein pflanzliche Ernährung überhaupt? Schließlich ist unsere gewohnte, womöglich jahrzehntelang antrainierte Lebensweise so bequem, Tofu schmeckt doch eh nach nichts und überhaupt kauft man sein 100 % Bio-Fleisch ja sicher nur beim Metzger um die Ecke, stimmt’s? Nun, dass eine fleischlose Lebensweise viele Tiere vor einem Ende im Schlachthof rettet, dürfte den meisten Menschen ja bewusst sein. Doch wer zusätzlich auch auf Milcherzeugnisse und andere tierische Produkte verzichtet, vermeidet auch weiteres, unsägliches Leid. Allein in Deutschland leben und sterben laut Statistiken jährlich 760 Millionen Tiere (ohne Wasserlebewesen) für unsere Lebensmittel, der Großteil in qualvoller Massentierhaltung.

FÖRDERUNG DES KLIMAWANDELS

Darüber hinaus ist die Tierhaltung auch eine große Umweltbelastung und befeuert den Klimawandel. Der Regenwald wird für den Anbau von billigen Futtermitteln gerodet, Moore werden für Weideflächen trockengelegt, Kühe stoßen klimaschädliche Gase aus, ausgebrachte Gülle verunreinigt auf Dauer Grundwasser und Böden … Diese Liste könnten wir noch um einige Punkte erweitern. Natürlich darf auch unsere eigene Gesundheit nicht zu kurz kommen, auch hier bringt eine vollwertige pflanzliche Ernährung Vorteile mit sich: Das Risiko für Herz- und Gefäßerkrankungen durch hohen Fleischkonsum sinkt und eine Studie aus 2018 besagt, dass Antibiotika-Resistenzen seltener auftreten. Laut Dr. Eckart von Hirschhausen könnten wir in Deutschland jährlich 150.000 Todesfälle verhindern.

Wer nun all seinen Mut zusammennehmen und beim „Veganuary“ mitmachen möchte, kann sich schon jetzt unter www.veganuary.de für die Challenge anmelden.

ALLER ANFANG IST GUT – HILFREICHE TIPPS

Wer nicht auf den Januar warten und sofort mit der Challenge starten will, erhält hier noch ein paar Tipps von uns:

• Das richtige Tempo finden: Die Umstellung von einer mischköstlichen Ernährung auf die pflanzliche ist ein großer Schritt, der überfordernd wirken kann. Trotzdem kann jeder in seinem eigenen Tempo vorgehen und sukzessive seine gewohnten tierischen Lebensmittel durch pflanzliche austauschen.

• Alternativen nutzen: Wer fürchtet, als Veganer sein restliches Leben nur noch Salat knabbern zu dürfen, kann aufatmen: Inzwischen haben viele große Nahrungsmittelhersteller „den Braten gerochen“ und stellen Alternativen her. Von Burgerpatties über Speck, Schnitzel, Käse, Joghurt, Schokolade und Gummibärchen ist alles dabei.

• Gleichgesinnte suchen: Der Austausch mit anderen bereits vegan lebenden oder vegan-offenen Menschen motiviert und man ist mit mehr Spaß bei der Sache. Falls es im eigenen Freundeskreis an den genannten Personengruppen mangelt, kann man sich vielerorts Stammtischen anschließen oder nach entsprechenden Gruppen auf Social Media suchen. Die Veggie-Gruppe im Tierheim freut sich übrigens auch über neue Mitglieder … Und last but not least:

• Entspannt bleiben! Ein afrikanisches Sprichwort lautet: „Viele kleine Leute, die an vielen kleinen Orten viele kleine Dinge tun, können das Gesicht der Welt verändern.“ Das passt sehr gut zum Thema „vegan leben“. Jede Mahlzeit ohne tierische Produkte zählt und ist ein wichtiger Schritt. Es braucht auch keine „perfekten Veganer“, auch ein gesteigertes Bewusstsein in unserer Gesellschaft kann Veränderungen bewirken!

Zurück